Geschichte

Bremerhaven im Wandel der Zeit

Hier wird demnächst erzählt und gezeigt, wie sich Bremerhaven entwickelt hat. Wir greifen hier auf private Archive und natürlich auch auf das Internet zurück.

Diese Seiten werden sich in den nächsten Wochen und Monaten immer wieder etwas ändern, da wir bemüht sind, sie ansprechend und komplett zu gestalten. Auch suchen wir Bilddokumente aus den vergangenen Zeiten, die wir hier präsentieren können…

Unsere Quellen:

  • wikipedia.de
  • Bremerhaven.de
  • bhv.endrukat.de
  • seestadt.net
Carlsburg - Jean Mell

Mittelalter und Neuzeit

Die älteste schriftliche Überlieferung zur Besiedlung des heutigen Bremerhavener Stadtgebiets reicht bis 1139 zurück. Damals wurden die Kirchdörfer Geestendorf und Wulsdorf urkundlich genannt. Der 1275 erstmals erwähnte Flecken Lehe nördlich der Geeste gewann eine überörtliche Bedeutung als Amtssitz und Marktort mit minderstädtischen Rechten. Politisch stand das Gebiet an der Geestemündung lange im Widerstreit der Interessen …

Seite anzeigen »

Geschichte der Stadtteile

Lehe, das 1275 erstmals urkundlich erwähnt wurde, Geestendorf und Geestemünde; Geestendorf wurde 1139 erstmals erwähnt, Geestemünde wurde 1845 gegründet, 1889 Vereinigung, Wulsdorf, das 1139 erstmals urkundliche Erwähnung fand, Fischereihafen sowie auch bei den Häfen: Alter Hafen, Neuer Hafen, Stadtbremisches Überseehafengebiet Bremerhaven, Columbuskaje, Container-Terminal Bremerhaven, Nordschleuse und Kaiserschleuse sowie zu Wesermünde und zur Geschichte der Stadt …

Seite anzeigen »

Map of Bremerhaven

Gründung Bremerhavens

Wegen der zunehmenden Versandung der Weser erwies sich Bremens erster Vorhafen Vegesack schon im Laufe des 18. Jahrhunderts als unzureichend. Nach langen, teils geheimen, Verhandlungen gelang es dem Bremer Senat, dem Königreich Hannover ein geeignetes Gelände an der Wesermündung für 73.658 Taler, 17 Groschen und 1 Pfennig abzukaufen. Alte Landkarte von Bremerhaven Der Kaufvertrag wurde …

Seite anzeigen »

Abfertigungshalle des Norddeutschen Lloyd in Bremerhaven (um 1870)

Wachstum Bremerhavens

Der Norddeutsche Lloyd hatte einen maßgeblichen Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt. 1858 wurde mit den 2.674 BRT großen Dampfschiffen Bremen (I) und New York ein regelmäßiger Linienbetrieb zwischen dem Neuen Hafen in Bremerhaven und New York eingerichtet. In den folgenden Jahren kamen Passagierverbindungen nach Baltimore und New Orleans hinzu. 1862 erhielt Bremerhaven mit …

Seite anzeigen »

Deutschlands größte Schiffe "Europa" und "Bremen" - am Pier des Norddeutschen Lloyds in Bremerhaven vom Flugzeug aus gesehen. Vorn die "Europa", welche am 19. März ihre Jungfernreise antreten wird, dahinter die "Bremen".

Wesermünde entsteht

Am 1. November 1924 wurden die benachbarten preußischen Städte Lehe mit etwa 40.000 Einwohnern und Geestemünde mit etwa 30.000 Einwohnern zur Stadt Wesermünde vereinigt; Bremerhaven gehörte weiterhin zum Land Bremen. 1925 wurde die erste Buslinie Bremerhavens nach Schiffdorf eingerichtet. Am 1. April 1927 wurden Weddewarden, Schiffdorferdamm und Speckenbüttel nach Wesermünde eingegliedert. 1929 und 1930 starteten …

Seite anzeigen »

Deutschland Besatzungszonen 8 Jun 1947 - 22 Apr 1949 amerikanisch

Nach dem Zweiten Weltkrieg

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt stark zerstört und verlor einen Großteil ihrer Bevölkerung. Durch eine Übereinkunft der britischen und amerikanischen Besatzungsbehörden vom 22. Januar 1947 und durch die Proklamation Nr. 3 der amerikanischen Militärregierung vom 21. Januar 1947 wurden das Stadt- und Landgebiet Bremens sowie der Stadtkreis Wesermünde, einschließlich Bremerhavens, rückwirkend zum 1. Januar …

Seite anzeigen »

Bilder aus den Jahren

Seite anzeigen »